5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

Zahleiche Gäste sorgten für ein Rand volles Monte Carlo und sorgten für Super Stimmung !  M KL/eishockeybilder.com

Grabner und die Rangers gehen im letzten Drittel unter



Teilen auf facebook


Sonntag, 08.Oktober 2017 - 15:00 - Die Toronto Maple Leafs erweisen sich auch im zweiten Spiel der Saison als ein Team der vielen Tore. Die Kanadier konnten sich heute Nacht im Heimspiel gegen die New York Rangers mit 8:5 durchsetzen, wobei Michael Grabner und seine Kollegen durch einen Doppelschlag im letzten Drittel gebrochen wurden.

7 Tore im ersten Spiel, 8 im zweiten - die Toronto Maple Leafs unterstrichen schon in den ersten beiden Partien der neuen Saison, was Experten von ihnen erwarten: ein Team mit ungemein starker Offensive. Die Leafs legten im ersten Drittel auch gleich los wie die Feuerwehr und schossen Rangers Torhüterlegende Henrik Lundqvist förmlich aus dem Gehäuse. 17 Mal feuerten die Hausherren ihre Versuche ab, 5 davon zappelten hinter dem Schweden im Netz. "Wir haben da draußen Teichhockey gespielt", meinte New Yorks Trainer Alain Vigneault nach dem Match. 2:5 lagen die Rangers nach zwanzig Minuten hinten und antworteten mit einem Torhütertausch. Ondrej Pavelec kam zwischen die Torpfosten.

Das schien ich bezahlt zu machen, denn im Mittelabschnitt konnten die Gäste die Partie mit einem Dreifachschlag binnen sieben Minuten ausgleichen. Ein fulminantes 5:5 zur zweiten Pause versprach einiges fürs letzte Drittel. In dem konnten Tyler Bozak und Leo Komarov für Toronto mittles Doppelschlag das 7:5 erzielen - die Vorentscheidung. New York versuchte noch einmal alles, kassierte aber kurz vor dem Ende auch noch das achte Gegentor und ging schließlich mit der zweiten Niederlage im zweiten Spiel vom Eis.

Der Villacher Michael Grabner blieb auch heute ohne Scorerpunkt, bekam nur noch 12:36 Minuten Eiszeit und ging mit einer -1 in der PlusMinus Bilanz in die Kabine.

passende Links:

nhl.com


Quelle:red/kf